Mittwoch, 10. Mai 2017

Rückblick die 2. - Vom Suchen, Finden und Verlieren



Vor ziemlich genau sechs Wochen bin in Santiago angekommen. Zeit für noch ein Resümee! Und dieses Mal ist es ein sehr sehr Persönliches!

Vielleicht könnt ihr euch noch daran erinnern, dass ich nie wusste, WARUM genau ich diese Reise machen wollte? 
Dass es mich einfach schon jahrelang auf den Jakobsweg gezogen hat? Ich nur das Gefühl hatte, dass es WICHTIG oder VON BEDEUTUNG sein könnte?

Was ich auf meiner Pilgerreise gesucht habe, weiß ich also nicht so genau. Von meinen Tagestouren wusste ich, dass ich mich auf die Ruhe und die Natur freute. Aber das war ja wohl nicht alles?
Vielleicht suchte ich auch ein kleines Abenteuer? Auf jeden Fall war ich sehr neugierig! Okay, das bin ich normalerweise immer, aber dieses Mal war ich tatsächlich noch neugieriger als sonst. Immerhin war es mein erster längerer Auslandsaufenthalt und das dann auch noch allein in einem fremden Land mit einer Sprache, die ich nur wenig beherrschte. Sehr aufregend!

Bevor ich schreibe, was ich so alles gefunden habe, möchte ich erst einmal noch dazu etwas sagen, was ich verloren habe.
Als Erstes verlor ich auf dem Weg 5,3 Kilogramm Körpergewicht (und gewann einiges an Fitness). Darüber freute ich mich natürlich! Was ich auch verlor, waren zwei verschiedene Strümpfe und wahrscheinlich mein Taschenmesser. Ich hoffe allerdings immer noch, dass das Messer wieder auftaucht! (Ist es, aber tatsächlich erst während meines Umzugs 2018.)

Es gibt auch Dinge, die ich nicht verlor, sondern verschenkte. Da wäre zum Beispiel meine Bauchtasche, die ich schon am dritten Tag an ein Verkehrsschild hinter Villafranca del Bierzo hängte und hoffte, dass jemand sie mehr gebrauchen könnte als ich.
Eine besonders schöne Erfahrung machte ich in Barbadelo: Hier traf ich eine Frau, die Probleme mit ihrer Haut und der Sonne hatte, aber kein Geld, sich einen Hut zu kaufen. Ihr vermachte ich am nächsten Morgen, bevor sie aufbrach recht kurzentschlossen mein Basecap. Ich war zwar ein wenig traurig, mein Souvenir aus dem zoologisch-botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart zu verlieren, aber mir war es wichtiger der Dame zu helfen. Sie war auch wirklich sehr dankbar und hat sich gefreut! Zum Ende hin habe ich zudem noch ein bisschen Kleinkram verschenkt.

Ja, und was habe ich gefunden?
Ziemlich viel, wenn man bedenkt, dass ich nichts gesucht habe.

Erstens wäre da wohl eine große Gelassenheit.
Am Anfang hatte ich solche Angst, keine Herberge zu finden oder wegen meiner vegetarischen Ernährung Probleme zu haben. Die Angst war am Anfang nicht groß, erreichte aber nach ein paar wenigen Tagen ihren Zenit… ich glaube in Trabadelo. Danach wurde es besser und spätestens in Portomarin war sie ganz verschwunden. Ich wusste einfach, wie der Weg „so tickt“ und wie ich mich bzgl. Essen und Schlafen verhalten konnte. Es war dann einfach kein Problem mehr.

Zum Zweiten erfuhr ich, was Freiheit bedeutet.
Allein unterwegs zu sein hat tatsächlich einen nicht zu unterschätzenden Nebeneffekt: Man tut genau das, was man möchte: Ich ging nur so weit und so schnell, wie ich wollte. Ich machte Pausen, wann ich wollte und solange ich wollte. Drückte der Schuh, konnte ich einfach anhalten und ihn richten, ohne die anderen zu bitten auf mich zu warten. Hatte ich Hunger, aß ich etwas. Hatte ich nach ein paar Kilometern keine Kraft mehr, musste ich mich nicht weiter quälen, als nötig. Ich konnte die nächste Herberge nehmen…
Es gab tatsächlich nur noch wenige Dinge, die einschränkend wirkten. Ich glaube das einzige, was mich wirklich hin und wieder nervte, war das frühe Check-Out in den Herbergen ;-)

Und Drittens Vertrauen und das Gefühl, beschützt zu sein.
Blasen an den Füßen, Bettwanzen, Lipödem-Schmerzen, blaue Flecken und Sonnenbrand… Auf dem Jakobsweg hat man immer so sein Päckchen zu tragen. Aber hey! Es ging immer weiter und keiner meiner Probleme oder Verletzungen führte dazu, dass ich abbrechen musste!
Am fünften Tag, nachdem mich der Schneesturm bei La Faba erwischt hatte, war ich ganz schön verzweifelt. Während meiner Zwangspause am nächsten Morgen besuchte ich die Kirche von O Cebreiro, wo ich meine erste Kerze angezündete und für eine gute Reise betete. Ich wollte nicht aufgeben, denn ich wollte mir ja meinen Traum erfüllen!
Und schon am nächsten Tag wurde mir klar, dass ich genau das ja gerade tat! Dass ich hier gerade meinen größten Traum lebte! Auf dem Jakobsweg sein! Oh, wie dankbar ich war! Das war auf den Hügeln vor Triacastela und es fühlte sich nun auch das erste Mal so an, als ob meine Gebete tatsächlich erhört wurden… Und dass ich beschützt wurde!
Dieses Gefühl konnte ich mir die ganze Reise erhalten.



Jedes Mal, wenn ich eine schwierige Situation überstand oder eine tolle Aussicht genoss, schickte ich ein Dankgebet gen Himmel.
Meine Ängste schwanden und mein Vertrauen wuchs.


Heute schmunzele ich darüber, wenn ich darüber nachdenke, wovor ich alles Angst hatte und was für Bedenken ich so hatte!

Kommentare:

  1. Finde ich echt toll was Du gewagt hats! Hut ab :-) sozusagen

    AntwortenLöschen
  2. Toll, du solltest noch viel ausführlicher berichten!!!!liebe grüße andrea

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.