Donnerstag, 9. April 2020

7. Liposuktion: Oberschenkel und Oberarme - und Heilungsbericht #1

23 Tage post OP
Am 17.03.2020 (vor etwa 3,5 Wochen) war meine letzte Liposuktion und wie immer möchte ich euch davon berichten.
Vielleicht ein paar Worte zur aktuellen Corona-Situation: Ich war einer der letzten Patientinnen im DRK-Krankenhaus Kassel, die trotz der Krise noch operiert wurden. Im Krankenhaus wurde sehr viel auf Hygiene geachtet und die Besuche waren bereits sehr eingeschränkt. Wer mit Verdacht auf Corona ins Krankenhaus kam, wurde sofort abgesondert.

Nun wieder zu meiner Operation: Es war meine siebente Liposuktion und es wurden nochmals meine Oberschenkel behandelt. Außerdem wurden meine Schultern korrigiert, oder besser gesagt der Übergang von den Schultern zu den Armen bis etwa zur Mitte der Oberarme. 
Es wurden insgesamt etwas mehr als drei Liter Fett abgesaugt.

Hier die Stellen, die korrigiert wurden. Wie ihr sehen könnt, musste rechts mehr gesaugt werden, als links.

vor 7. Liposuktion

23 Tage danach


Wie immer durfte ich einen Tag vor der Operation anreisen. Dieses Mal war der Ablauf ein wenig anders durch die spezielle Situation mit Corona, aber nach etwa zwei Stunden war ich fertig mit allem. Normalerweise wäre ich danach zum Zeitvertreib wieder ein bisschen spazieren gegangen oder so, aber eine weitere Regel war, dass man nach dem "Check-In" das Krankenhaus nicht mehr verlassen durfte. Ich fand den restlichen Tag ganz schön langweilig.

Am nächsten Morgen kam Dr. Cetegen wieder recht früh um mich anzuzeichnen. Ich sollte gegen Mittag drankommen und wurde tatsächlich kurz nach 11 Uhr abgeholt. Dieses Mal hatte ich auch rechtzeitig meine LmaA-Tablette (Leck-mich-am-Arsch-Tablette) nehmen können. Ich bekam zwar den Weg durch die Gänge und in die OP-Schleuse noch mit, aber nach dem Umbetten war ich schon ziemlich weit weg. 

Nach der Operation war ich gegen 15 Uhr wieder wach und kam kurz vor 16 Uhr zurück auf mein Zimmer. Mir ging es ganz gut. Nach dem Abendessen durfte ich mit Hilfe vom Pflegepersonal aufstehen. Auch das funktionierte überraschend gut. Tatsächlich ging es mir bisher noch nie so schnell wieder gut. Am liebsten wäre ich schon am selben Abend noch etwas herumgelaufen, aber wie immer durfte ich das erst nach dem Frühstück am nächsten Morgen. 

Bei der Visite am Morgen darauf wurde mir angeboten, schon am selben Tag zu gehen, wenn es mein Kreislauf zulassen würde. Herr Dr. Cetegen sprach mit mir ab, dass ich nach dem Frühstück ein wenig in den Gängen herumlaufen sollte bevor ich eine Entscheidung treffen würde. Also quälte ich mich nach dem Frühstück in meine Kompressionsbestrumpfung (autsch!) und streifte mit kleinen Pausen durch die Flure der Station. Ich wollte eigentlich auch einmal in die Cafeteria um mir etwas Leckeres zu trinken zu holen. Auf dem Weg dorthin wurde ich aber darauf hingewiesen, dass die Cafeteria für Besucher wegen Corona geschlossen sei. Wie schade.

Also ging ich wieder aufs Zimmer. Da es mir gut ging, sagte ich beim Pflegepersonal Bescheid, dass ich gerne heute noch gehen würde. Kurze Zeit später kam auch eine Krankenschwester wegen eines neuen OP-Mieders für die Beine. 
Vielleicht könnt ihr euch noch daran erinnern, dass ich es mir angewöhnt habe, tagsüber Flachstrick und nachts Mieder zu tragen? Mein altes OP-Mieder war mittlerweile viel zu groß geworden und ich brauchte ein Neues. Für die Beine hat das Krankenhaus welche auf Vorrat. Für die Arme muss man sich selbst darum kümmern.

Zwar hatte ich circa zwei Wochen vor meine Liposuktion ein Arm-Mieder (Jäckchen mit langen Ärmeln und vorn mit Häkchen zu schließen) bei meinem Sanitätshaus bestellt, aber leider immer noch nicht erhalten. Deshalb hatte ich mein altes Arm-Mieder mitgebracht. Es war zwar eigentlich auch etwas zu groß, aber am Anfang mit den Schwellungen würde es schon gehen.
Mittlerweile ist es mir leider wirklich zu groß und ich warte immer noch auf mein neues Mieder. Dumm gelaufen, nennt man das wohl. Ich hatte mich eigentlich rechtzeitig darum gekümmert, aber die Bewilligung dauerte dieses Mal wirklich lang und ich musste sogar beim Sanitätshaus und bei meiner Krankenkasse nachfragen.

Wie gesagt, ging es mir am Tag nach der Liposuktion den Umständen entsprechend sehr gut und ich verließ nachmittags das Krankenhaus. Wie immer fuhr ich zu meinen Eltern um mich dort eine Weile aufpäppeln zu lassen.

Mir ging es tatsächlich sehr gut bis auf die typische Erschöpfung nach einer Operation. Mit Schwindel hatte ich gar nicht zu tun, merkte in der ersten Woche nur, dass ich halt noch nicht so fit war. Kleine Spaziergänge und Autofahren gingen schon sehr schnell wieder. Auch Duschen war im Gegensatz zur vorherigen Operation kein Problem. Vielleicht lag es an der geringen Menge an abgesaugtem Fett. Ich weiß es leider nicht.
Natürlich war ich wie immer voller blauer Flecken und auch geschwollen. Die Schwellungen kamen dieses Mal relativ schnell, schon am vierten oder fünften Tag nach der Operation war ich auf dem Schwellhöhepunkt. Mittlerweile bin ich nur noch ein wenig geschwollen und habe ein paar Verhärtungen. Aber das kenne ich ja schon. Wenn ich einigermaßen abgeschwollen bin, lasse ich mir eine neue Flachstrick-Kompressionsversorgung verschreiben.

Bei den Schmerzen war es ähnlich wie sonst: Für etwa eine Woche benötigte ich Schmerztabletten (Ibuprofen 600). Davon in den ersten Tagen ein paar mehr, ab den vierten oder fünften Tag nahm ich nur noch zum Schlafen eine Tablette. Ich bekam außerdem für sieben Tage Spritzen zur Thrombose-Prophylaxe.
Lymphdrainage bekomme ich dieses Mal leider nicht. Wegen Corona hat meine Physiotherapiepraxis geschlossen. Normalerweise würde ich dann ja schwimmen gehen, aber auch das geht ja zurzeit nicht.
Vor ein paar Tagen habe ich Dr. Cetegen eine Mail geschrieben und gefragt, ob etwas dagegen sprechen würde, wenn ich schon jetzt mit leichtem Sport anfangen würde. Ich schrieb dazu, dass ich vor allem an Lymphgymnastik und Yoga dachte. Er gab mir das O.K., bat mich aber darum, auf meinen Körper zu hören und es nicht zu übertreiben. Das freute mich natürlich und seit dem mache ich eine kleine leichte Sporteinheit pro Tag.


Von einer Sache möchte ich euch noch berichten: Von einer großen Dummheit meinerseits. Vor der ich euch warnen möchte, so etwas Ähnliches zu tun! 
Und zwar habe ich etwa eine Woche nach der Liposuktion meiner Mum beim Flur-Streichen geholfen. Es war zwar schon ziemlich anstrengend, aber es störte mich nicht so sehr, weil ich mich ja zwischendurch immer wieder ausruhen konnte. 
Mein Fehler war, dass ich an diesem Tag morgens zu faul war, mein Mieder mit der Flachstrick-Versorgung zu tauschen. Das Mieder ist nicht wirklich eng und an den Unterschenkeln außerdem leider zu weit.
Vielleicht könnt ihr euch schon denken, was passiert ist?
Mir sind so extrem die Füße, Unterschenkel und Knie vollgelaufen, dass ich am Ende des Tages so aussah, als hätte ich keine einzige Liposuktion gehabt! So stark waren die Schwellungen! Meine Haut spannte wirklich unangenehm! Leider hatte ich das viel zu spät bemerkt. Am nächsten Morgen war ich noch nicht komplett abgeschwollen und schwor mir, in den nächsten Tagen ganz brav meine Flachstrick-Versorgung zu tragen. Es dauerte volle zwei Tage und drei Nächte, bis meine Unterschenkel wieder normal aussahen und nicht mehr spannten.
Also bitte nicht nachmachen!

Das wäre es soweit mit meinem Bericht.
Wie immer folgt zum Schluss eine kleine Bildergalerie.
Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr mir gern über Mail oder über meine Facebook-Seite.

Ich hoffe, ihr seid und bleibt alle gesund!
Liebe Grüße,
eure Nadine

Fotos der Beine

(zum Vergrößern draufklicken)
vor den Liposuktionen vor der 7. OP 5 Tage nach OP 13 Tage nach OP 23 Tage nach OP

 

Fotos der Arme

(zum Vergrößern draufklicken)



vorn hinten
vor den 
Liposuktionen


vor 4. 
Arm-OP


5 Tage 
nach OP


13 Tage 
nach OP


23 Tage 
nach OP

Montag, 23. März 2020

Heilungsbericht #3 zur 6. Liposuktion: Geduld lohnt sich (Unterschenkel)

Hallo ihr Lieben,

meine sechste Liposuktion ist nun etwa viereinhalb Monate her und ich möchte euch unbedingt etwas zeigen!

Die folgende Collage zeigt meine Unterschenkel zu verschieden Zeitpunkten.

Das letzte Foto ist vom 13.03.2020, also fast genau vier Monate nach der Unterschenkel-Liposuktion.

Wenn ihr die drei Bilder vergleicht, seht ihr, dass sich auch nach längerer Zeit etwas ändern kann. Meine Unterschenkel waren demnach auf dem Bild 26 Tage post OP noch sichtbar angeschwollen.



Was ich euch damit sagen möchte?

Habt Geduld mit eurem Körper und lasst ihm die Zeit zum Heilen, die er braucht!
Und macht regelmäßig Fotos in denselben Positionen, damit ihr vergleichen könnt. 

Sich nur ab und zu vor den Spiegel zu stellen, bringt nicht viel. Die kleinen Veränderungen sieht man so nämlich leider nicht. Ich weiß mittlerweile auch, wie deprimierend das sein kann. Deshalb schaue ich mir zum Vergleich lieber meine Fotos an.

Mittlerweile ist übrigens fast Alles gut abgeheilt, auch das Serom ist komplett verschwunden. Ich habe nicht mehr so viele Probleme mit Schwellungen und Verhärtungen. Meine Füße waren ja sehr lange geschwollen dieses Mal. Es ist schon besser mit den Schwellungen und Verhärtungen geworden, aber ganz verschwunden sind diese noch nicht. Während sie am rechten Bein nur noch selten vorkommen, sind sie am linken Unterschenkel noch besonders hartnäckig.
Schmerzen habe ich keine mehr. Das typische Taubheitsgefühl in den operierten Stellen geht langsam zurück. Ich weiß aber, dass dies noch eine ganze Weile dauern kann, bis es ganz weg ist.

Ganz unten folgen noch zwei Bildergalerien.
Damit ihr besser erkennen könnt, was sich geändert hat, habe ich neben einer Galerie, bei der meine Beine ganz zu sehen sind auch noch eine Galerie nur mit meinen Unterschenkeln erstellt.

Wenn ihr noch Fragen habt, schreibt mir gern eine Mail oder über meine Facebook-Seite.

Liebe Grüße,
eure Nadine

Fotos der Beine (ganz)

(zum Vergrößern draufklicken)
vor den Liposuktionen vor der 6. OP 12 Tage nach OP 40 Tage nach OP ca. 4 Monate nach OP




Fotos der Unterschenkel

(zum Vergrößern draufklicken) 


links rechts

vor den
Lipo-
suktionen




nach
Rück-
seiten-
OP,
vor der 
6. OP (US)




12 Tage
nach OP




40 Tage
nach OP




ca. 4 
Monate
nach OP