Dienstag, 22. Mai 2018

Nachsorge in Kassel - Heilungsbericht Nr #2

Kassel

Hallo meine Lieben,

ich war heute zum Nachsorge-Termin in Kassel beim Herrn Dr. Engel.


Er sagte, es ist alles okay und ich hätte meine Beine schön gepflegt. Darüber habe ich mich gefreut :-)

Die große Falte, die ich über meinem linken Knie habe und auch die kleineren über meinem rechten Knie seien wohl normal. Das sei im Endeffekt die überschüssige und leergesaugte Haut, die sich nun in Falten legt.
Aus der Aussage entnehme ich mal, dass ich wohl um eine Straffung am Ende nicht herumkommen werde. Trotzdem werde ich geduldig warten und hoffen, dass ich sie vielleicht doch nicht brauche. Bei den Armen weiß ich ja, dass definitiv eine brauchen werde, weil hier der Befund schon so stark ist.
Außerdem habe ich Dr. Engel gefragt, ob er die sieben Liter gleichmäßig abgesaugt hat oder nicht. Nachdem mein rechtes Bein nämlich immer noch um einiges dicker ist als das linke, hatte ich die Idee, dass er ja vielleicht nicht gleichmäßig abgesaugt hat. So war es dann auch. Er hat links 3,9 Liter abgesaugt, weil es "so gut lief" und war dann etwas überrascht, dass es schon so viel war und hat dann rechts die restlichen möglichen 3,1 Liter abgesaugt. Das wird er aber natürlich noch korrigieren.
Für mich ist es bis dahin nur ein wenig doof, weil mein rechtes Bein von vornherein etwas dicker war als das linke und der Unterschied jetzt ja noch etwas größer ist. Aber wirklich ärgern tue ich mich nicht darüber. Ich hatte mich nur gewundert und da es nun geklärt ist und ich Bescheid weiß, ist es okay für mich!

Die nächste Operation wird im Herbst, genau genommen Mitte September, sein. Vielleicht fragt ihr euch, warum so spät? Ich möchte keine OP im Sommer, da ich da immer noch mehr Probleme mit Wassereinlagerungen und Schmerzen habe. September war das früheste, was ich mir vorstellen konnte. Ich denke, ich werde als nächstes die Arme machen lassen.

Dr. Engel fragte mich auch, ob ich den Beitrag bei "Volle Kanne" im Fernsehen mit ihm letzte Woche gesehen hätte. Ich wusste zwar von einem Lipödem-Beitrag im TV, hatte ihn aber nicht gesehen. Natürlich sah ich ihn mir zu Hause dann an und fand ihn wirklich gut. Mir war gar nicht klar, dass Dr. Engel darin vorkam, sonst hätte ich ihn mir schon vorher mal angeschaut! Er ist in echt übrigens genaso sympathisch, wie er im Video rüber kommt.
Wenn ihr euch den Beitrag auch mal anschauen wollt, dann klickt mal hier beim ZDF rein:

verfügbar bis 14.05.2019, 09:05

Schmerzen habe ich übrigens nicht mehr sehr viel. Einige Bewegungen tun noch ziemlich fies weh, vor allem der Wechsel vom Liegen ins Sitzen und vom Sitzen ins Stehen und Gehen: Da zieht es noch ordentlich an den oberen Oberschenkeln für kurze Zeit.

Ich trage meine Kompressionsbestrumpfung immer noch fast 24/7 und ziehe sie eigentlich nur zum Duschen aus. Wenn ich meine Kompri wasche, ziehe ich mein Mieder (Kniestrümpfe und Capri-Hose) an, das auch regelmäßig zwischendrin gewaschen wird. Allerdings komme ich mit dem Mieder nicht so gut zurecht. Es ist zwar bequemer, aber wenn ich die Capri-Hose mit Kniestrümpfen trage, werden meine Knien dicker. Deshalb trage ich es eher ohne Kniestrümpfe und nur zum Schlafen, während meine normale Kompri über Nacht trocknet oder wenn ich weiß, dass ich etwas mache (z.B. Schwimmen gehen) oder einen Termin habe, wo ich mich schneller an- und ausziehen muss und das Mieder damit praktischer wäre.
Meine blauen Flecken sind übrigens auch komplett weg.

Mehr gibt es eigentlich nicht zu berichten.
Bis zum nächsten Mal,
eure Nadine

PS: Zum Schluss möchte ich noch einmal auf folgendes hinweisen:



Ich habe nicht vor, hier in meinem Blog irgendetwas von meinen Operationen und deren Heilungsphase zu beschönigen. Das heißt unter anderem, dass ich meine Fotos nicht oder nur sehr wenig bearbeite (z.B. zuschneiden und evtl. Farbe und Helligkeit verbessern).


Quelle Foto oben: CC0-Lizenz über https://pixabay.com/de/kassel-baum-aue-rasen-panorama-651450/

Sonntag, 20. Mai 2018

1000 Fragen an dich selbst - Nummer #7


Hallo meine Lieben,
na habt ihr mich schon vermisst? Ich weiß, dass es gerade ein wenig länger still um mich herum war, als sonst.
Vielleicht habt ihr auf meiner Facebook-Seite auch schon gelesen, woran es lag: An der neuen europäischen Datenschutz-Verordnung (DSVGO), die mir ziemliches Kopfzerbrechen bereitet. So sehr, dass die DSVGO zu meinem persönlichen Unwort des Jahres 2018 geworden ist. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass es zum offiziellen Unwort des Jahres wird...
Allen meinen Blogger-Kollegen und -Kolleginnen wünsche ich deshalb stahlharte Nerven und allen ein paar schöne Pflingsttage!
Hier kommt nun Teil 7 meiner Challenge zu den 1000 Fragen an mich selbst.

Liebe Grüße,
Nadine


1000 Fragen an dich selbst – Nummer #7

161. Bist du ein Hundetyp oder ein Katzentyp?
Ich liebe beide Tierarten. Ihr wisst ja wahrscheinlich dass ich zwei Katzen habe. Wenn es mir gesundheitlich besser gehen würde, hätte ich wahrscheinlich auch einen Hund.


162. Wie zeigst du, dass du jemanden nett findest?
Ich versuche regelmäßig mit demjenigen in Kontakt zu treten und gemeinsame Sachen zu unternehmen.

163. Isst du eher, weil du Hunger hast oder Appetit?
Normalerweise, wenn ich Hunger habe. Wenn es mir aber psychisch sehr schlecht geht, geht es dann eher in Richtung Appetit.

164. Tanzst du manchmal vor dem Spiegel?
Nein.

165. In welcher Hinsicht bist du anders als andere Menschen?
Oh, da gibt es tatsächlich viele Dinge... hier nur mal eine kleine Liste:
  • ich halte nicht viel von materiellen Sachen, die meisten Menschen heutzutage richten danach ihr Leben aus
  • ich bin Vegetarier, die meisten anderen Menschen essen auch Fleisch und Fisch
  • ich benutze zum größten Teil feste Seife und Shampoo, die meisten Menschen hingehen normales flüssiges Shampoo und Duschgel
  • ich stehe meistens gern im Stau, weil ich dann etwas Zeit für mich selbst habe, ohne dass ich eine unangenehme Ausrede brauche
  • ich trinke so gut wie keinen Alkohol und gehe auch nicht am Wochenende "feiern"
  • ich würde lieber ein Kind adoptieren oder als Pflegekind nehmen, als eigene Kinder zu bekommen
166. Welchem Jugendfilm würdest du Kindern empfehlen?
"Die Welle" von 2008 nach dem gleichnamigen Roman. Hier wird am Beispiel einer Schule gezeigt, dass Faschismus trotz unserer aufgeklärten Gesellschaft immer noch möglich ist. Ein Aufwecker!

167. Bleibst du auf Partys bis zum Schluss?
Nein, aber ich gehe meistens auch nicht als Erste.

168. Welchen Song hast du in letzter Zeit am liebsten gehört?
MICHAEL SCHULTE mit You Let Me Walk Alone:

169. Bereitest du dich auf bestimmte Telefongespräche vor?
Ja, wenn ich weiß dass ich eine Kundennummer oder etwas ähnliches brauche, dann suche ich mir die vorher raus oder auch andere benötigte Unterlagen. 

170. Wann hast du zuletzt vor jemand anderen geweint?
Letzte Zeit passiert mir das tatsächlich sogar häufiger... Das letzte Mal war es vergangenen Freitag vor meinem besten Freund.

171. Mit wem verbringst du am liebsten einen freien Tag?
Im Moment tatsächlich am liebsten mit mir selbst. 
Das liegt hauptsächlich daran, dass es mir psychisch gerade mal wieder ziemlich schlecht geht und ich auf der einen Seite andere Leute nicht mit meiner Laune belasten will und auf der anderen Seite aber auch meine Ruhe brauche. Da bleibe ich dann lieber meinem eigenen Schneckenhaus.

172. Was war der beste Rat, den du jemals bekommen hast?
Ich glaube, das ist der Rat, dass man niemals aufgeben sollte und dass es sich immer lohnt etwas probieren, einen anderen Weg zu finden oder zu kämpfen.

173. Was fällt dir ein, wenn du an Sommer denkst?
Schwimmen gehen, laue Sommernächte, Sonnenuntergänge, kühle Getränke, lange draußen sein, Eis essen, auf ein Musikfestival gehen, das Meer beobachten ...

174. Wie duftet dein Lieblingsparfum?
Mein Lieblingsparfum ist Jil Sander "Sport". Ich kann es leider ganz schlecht beschreiben, aber irgendwie ist das schon sehr fruchtig und blumig, aber nicht zu süß. 
Laut flanconi.de:
  • Duftrichtung: Blumig
  • Kopfnote: Grapefruit, Grüner Apfel, Pfirsich
  • Herznote: Freesie, Pfingstrose, Johannisbeere
  • Basisnote: Zeder, Vanille, Tonkabohne
175. Welche Kritik hatte ich am stärksten getroffen?
Mir wurde schon öfters durch die Blume gesagt, dass ich nicht genug gemacht hätte. Dass ich hätte besser sein können oder schneller. Dabei habe ich schon so oft in meinem Leben über meiner Möglichkeiten hinaus Energie in irgendwelche Sachen gesteckt. Das sieht niemand. Oder nur ganz wenige. Und dann das Gefühl zu haben, dass es dann immer noch nicht genug war, diese Kritik macht mich richtig fertig.

176. Wie findest du dein Aussehen?
Ganz ehrlich? Ziemlich schrecklich. Ich mag zwar mein Gesicht und meine Haare, aber vor allem meine Figur finde ich immer noch richtig schlimm. Einfach unförmig und fett.

177. Gehst du mit dir selbst freundlich um?
Ich versuche es, aber oft genug fällt es mir sehr schwer.

178. Würdest du dich einer Schönheitsoperation unterziehen?
Höchstens Hautstraffungen, wenn ich die nach meinen Liposuktionen brauche.

179. Welchen Film hast du mindestens 5 mal gesehen?
Da gibt es mehrere. Als Potterhead natürlich alle Harry Potter Filme. Dann noch Herr der Ringe. Der Hobbit. Die Filme von Michael Bully Herbig. Avatar und bestimmt einige andere aus dem Bereich Fantasy, Science Fiction und Komödie. 

180. Füllst du gern Tests aus?
Manchmal finde ich das ganz erheiternd. Sollte es allerdings um etwas Ernstes gehen, dann nicht.

181. Würdest du gern in eine frühere Zeit zurück versetzt werden?
Manchmal wäre ich gerne in den 70er und 80er Jahren aufgewachsen, aber ansonsten eher nicht.

182. Wie egozentrisch bist du?
Eher weniger. Würde mich eher als empathisch gegenüber anderen Menschen beschreiben.

183. Wie entspannst du dich am liebsten?
Im  Alltag am liebsten auf dem Sofa oder im Bett mit einem heißen Getränk und einem guten Buch. Im Winter und wenn ich viel Zeit habe, gehe ich auch gerne in der Sauna. Oder bei einem kleinen Spaziergang, wenn es meine Beine gerade zulassen.


184. Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?
Ja, leider auch ziemlich häufig.

185. Worüber grübelst du häufig?
Über die Situation bei meinen Eltern, die sehr prekär ist. Über meine Arbeit, die ich nicht mag. Über all die unerledigten Dinge, die sich bei mir anhäufen, weil es mir an Kraft fehlt.

186. Wie siehst du in die Zukunft?
Neugierig. Und ich hoffe, dass sie besser wird.

187. Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?
Entfällt. Hab keinen. 

188. Welchem Familienmitglied ähnelst du am meisten?
Ich sehe meiner Mom relativ ähnlich, aber auch einer meiner Cousinen.

189. Wie verbringst du am liebsten deinen Abend?
Entspannt auf dem Sofa mit einem guten Film.

190. Wie unabhängig bist du in deinem Leben?
Das meiste mache ich tatsächlich allein. Ich bin ziemlich selbstständig. Nur hätte ich manchmal gerne einen Mann in meinem Haushalt, weil doch einige Sachen liegenbleiben. 
Allerdings glaube ich nicht daran, dass man wirklich unabhängig sein kann. Weil allein das Essen, was in meinem Kühlschrank liegt, haben andere angebaut und verkauft. Somit bin ich nicht unabhängig in diesem Sinne.


Quellen:

Donnerstag, 10. Mai 2018

Von blauen Flecken, Schwerkraft und etwas Langeweile - Heilungsbericht Nr #1

 

Hallo ihr Lieben,

meine erste Liposuktion (23.4.) ist nun etwas mehr als zwei Wochen her und natürlich möchte ich euch berichten, wie es mir ergangen ist.

Hinweis zu Beginn:
Ich habe nicht vor, hier in meinem Blog irgendetwas von meinen Operationen und deren Heilungsphase zu beschönigen. Das heißt unter anderem, dass ich meine Fotos nicht oder nur sehr wenig bearbeite (z.B. zuschneiden und evtl. Farbe und Helligkeit verbessern). Da ich weiß, dass nicht alle Fotos von Wunden oder großflächigen blauen Flecken sehen möchten, werde ich manche Fotos nur verlinken, sodass ihr sie mit einem extra Klick öffnen müsst, um sie angezeigt zu bekommen.


Los geht’s jetzt mit meinem Heilungsbericht Nummer 1:
Am 27.4. durfte ich das Krankenhaus ja wieder verlassen und mein bester Freund hat mich freundlicherweise zu meinen Eltern gebracht. Da habe ich mich erst einmal ein bisschen verwöhnen lassen. Meine Mum ist wirklich lieb und hat sich toll um mich gekümmert.



Die ersten Tage musste ich meine Beine fast die ganze Zeit hoch lagern, weil das Gefühl, sie unten zu haben nach kürzester Zeit sehr unangenehm wurde. Ich habe regelrecht gespürt, wie mir das Wasser in die Beine sackte und hatte sie deshalb nur zu den Mahlzeiten am Esstisch nicht oben.
Seit fast einer Woche ist das aber komplett weg und ich kann normal Sitzen. Stehen kann ich mittlerweile auch wieder ganz gut. Nur Gehen tue ich immer noch wie ein Pinguin, weil mir die Innenseiten noch am meisten wehtun. Lange kann ich auch noch nicht laufen, aber es ist schon viel besser geworden. Vielleicht kennt ihr das auch, dass man nach Operationen eine Zeit lang sehr geschafft und alles andere als fit ist? Genau so ist es bei mir gerade. Ansonsten geht es mir schon recht gut. 

Meine blauen Flecken haben eine interessante Entwicklung durchgemacht. Ich war nicht so „dunkel“ wie andere Frauen, die sich operiert haben lassen, aber „bunt“ war ich schon sehr! So sehr sogar, dass ich meiner Mum gern die alte Scherzfrage gestellt habe: „Ist das Kunst oder kann das weg?“. Laut ihr war es wohl eher Kunst :-D
Am „buntesten“ war ich an der rechten Oberschenkelinnenseite, den Knieinnenseiten und der linken Oberschenkelaußenseite. Fotos möchte ich wie oben beschrieben hier nicht direkt reinstellen, aber wer neugierig ist und sich meine „Kunstwerke“ mal ansehen möchte, darf gern hier mal klicken: 27.03. (Bild 1 und Bild 2) und  29.04. (Bild 1 und Bild 2). Mittlerweile sind übrigens fast alle weg, wie ihr auch unten bei den Bildern sehen könnt.


Mein Mieder bestehend aus Kniestrümpfen und einer Capri-Hose

Das Mieder, das ich eigentlich am Tag nach der Operation (oder höchstens ein paar Tage später) bekommen sollte, bekam ich erst nach telefonischer Nachfrage (am Mittwoch, den 2.5. ) zugesandt und hatte es zwei Tage später im Postkasten. Ganz schön spät, wenn ihr mich fragt. Ich denke, ich werde es das nächste Mal anders machen und schon vorher mit dem Sanitätshaus in Kontakt treten.
Tatsächlich ist das Mieder angenehmer zu tragen, als meine Flachstrick-Versorgung. Seit ich das Mieder habe, trage ich es nachts und tagsüber bin ich bei meiner Flachstrick geblieben. Die Flachstrick gibt mehr Halt und auch mehr Druck, was ich im Moment angenehmer finde, besonders da sich die „leergesaugte“ Haut ohne Druck sehr unangenehm und eigenartig anfühlt. Doofe Schwerkraft! Die Haut muss sich ja auch erst einmal wieder „anlegen“ und die große Wundfläche im Inneren heilen.

Die Einstiche, durch die die Tumeszenz-Lösung eingeleitet und das Tumeszenz-Fett-Gemisch später auch wieder abgesaugt wurde, verheilen gut. Ich hatte insgesamt zehn kleine „Löcher“, von denen acht mit jeweils einem Stich genäht wurden. Die Fäden wurden vierzehn Tage nach der OP am 7.5. gezogen.
Die zwei „Löcher“ an den Knieinnenseiten wurde nicht vernäht. Laut Arzt, damit noch vorhandene Tumeszenz-Lösung leichter abfließen kann. Das Loch auf der linken Seite ist tatsächlich auch schon komplett verheilt.

Im Moment ist mein rechtes Bein noch um einiges dicker als mein linkes. Ich nehme an, dass das Rechte einfach noch mehr geschwollen ist. Vor allem, weil es hauptsächlich die Innenseite vom rechten Oberschenkel ist, wo ich auch noch am meisten Schmerzen habe und die blauen Flecke auch am schlimmsten waren.
Vielleicht seht ihr an den Innenseiten auch diese Falten über den Knien? (Gut zu sehen bei der Frontalaufnahme)  Die waren nach der Operation um einiges größer und tiefer und ich hatte zuerst einen ziemlichen Schreck bekommen, als ich sie sah. Bis meine Bettnachbarin meinte (die ja auch schon ein paar Liposuktionen hinter sich hat), dass das normal sei und die „leere“ Haut sich ja erst einmal wieder „anlegen“ müsse. Noch einal: doofe Schwerkraft! Also ist Geduld angesagt.
Ich weiß, dass meine Beine gerade noch nicht sonderlich „besser“ aussehen. Das wird auch noch etwas dauern. Erstens, weil sie noch geschwollen sind und zweitens, weil es ja nicht die letzte Operation war, sondern lediglich die Erste. 
Trotzdem überrascht mich am meisten, wieviel weniger Volumen ich jetzt schon an den Vorderseiten der Oberschenkel habe (siehe besonders die Fotos von der Seite).

April  2016
Februar 2018 
(vor OP)
08. Mai 2018
(2 Wochen nach 1. OP)
 kein Bild vorhanden


  kein Bild vorhanden












 
Zu den Schmerzen will ich noch sagen
Direkt nach der Liposuktion hatte ich wirklich schlimme Schmerzen und bereute schon fast die Operation. Die Tage danach war ich im Krankenhaus ja gut mit Schmerzmitteln versorgt und merkte eigentlich nur in Bewegung, besonders beim Aufstehen und Laufen sehr genau, dass ich da eine große Wunde an den Beinen hatte, denn es zog vor allem an den oberen Oberschenkeln und um die Knien herum sehr schmerzhaft. Daran änderte sich in den letzten Tagen kaum etwas, auch wenn die Intensität der Schmerzen natürlich langsam weniger wird.
Auch die Oberschenkelinnenseiten waren sehr empfindlich, sodass ich die ersten Tage nichts auf meine Schenkel legen konnte: nicht einmal meine Hände. Das geht mittlerweile Gott sei Dank schon wieder. Ich kann mich auch fast wieder normal bewegen, auch wenn ich - wie oben erwähnt - noch alles andere als fit bin.
Ich wollte die Operationen ja vor allem, um irgendwann schmerzfrei sein zu können. Ich bin gespannt, ab wann ich da die erste Erleichterung feststellen werde.

Worauf ich mich schon sehr freue, ist dass ich in ein paar Tagen wieder schwimmen gehen darf! Bewegung im tiefen Wasser wirkt ja ähnlich einer Lymphdrainage. Und da ich eine kleine Wasserratte bin und Schwimmen bzw. Baden (evtl. auch ein bisschen Aqua-Jogging) bestimmt auch super gegen Langeweile hilft, kann ich es kaum erwarten.
Seit der Operation leide ich nämlich ziemlich unter Langeweile. Da ich noch nicht so fit bin, kann ich auch nicht viel herumlaufen, also fallen die meisten Aktivitäten leider weg. Ich habe bisher viel gelesen. Bei meinen Eltern auch viel TV geschaut, was ich eigentlich gar nicht so gern mache. Ich hänge auch viel am Handy. Puh… ich weiß wirklich oft gerade nichts mit mir anzufangen! Hoffentlich wird das bald besser!

Wenn ihr noch Fragen habt, könnt ihr mir die natürich gern wieder hier oder auf meiner Facebook-Seite stellen oder mir einfach eine Mail schicken.

Ich wünsche euch jedenfalls einen schönen Feiertag und sage
bis bald,
eure Nadine

Samstag, 5. Mai 2018

1000 Fragen an dich selbst - Nummer #6



Bevor ich euch in ein paar Tagen über den Verlauf meiner Heilungsphase zu meiner ersten Liposuktion berichte, habe ich hier noch einmal 30 Fragen aus dem Büchlein "1000 Fragen auch dich selbst" für euch (und auch für mich selbst) beantwortet.
Bis dahin wünsche ich euch ein schönes Wochenende und schicke liebe Grüße,
eure Nadine


1000 Fragen an dich selbst – Nummer #6

131. Mit welcher berühmten Person würdest du gern mal einen Tag verbringen?
Ich musste zwar ein wenig überlegen, aber ich glaube, ich würde am liebsten Hella von Sinnen treffen. Ich mag ihren Humor und wie sie immer zu sich selbst steht. Bestimmt hätten wir einen schönen und lustigen Tag!

132. Warst du schon mal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt?
Ja, in einen Sänger und Musiker, der im Mainstream nicht sehr bekannt ist. Wir kennen und auch (flüchtig) persönlich, doch ich glaube nicht, dass er weiß, dass ich mal in ihn verknallt war.

133. Was ist dein Traumberuf?
Wenn ich das wüsste, wäre ich vielleicht schon weiter^^
Aber ich glaube im sozialpädagogischen Bereich, wo ich hoffentlich nach meiner Bachelor-Arbeit landen werde, werde ich mich recht wohl fühlen.

134. Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten?
Nein, das scheint auch einer meiner Lebensaufgaben zu sein. Ich habe nämlich schon oft lernen müssen (oder auch dürfen), dass es gut ist, um Hilfe zu bitten. Aber oft genug fehlt mir der Mut dazu.

135. Was kannst du nicht wegwerfen?
Andenken und Fotos.

136. Welche Seiten im Internet besuchst du täglich?
Facebook und meistens auch eine der Seiten, die ich für die Uni brauche.

137. Sind die besten Dinge im Leben gratis?
Interessante Frage. Wenn ich so an Liebe und Natur denke, dann auf jeden Fall. 
Also ich denke ja, auch wenn es mir manchmal schwerfällt das so zu sehen.

138. Hast du schon mal etwas gestohlen?
Ja, aber da war ich noch ein Kind und es war auch nur ein Stift.

139. Was kochst du, wenn du Gäste hast?
Ich lade eher zum Kaffee ein und dann backe ich Kuchen. Hm, aber was würde ich kochen?
Auf jeden Fall vegetarisch.
Vielleicht eine leckere Cremesuppe oder Tomate Mozarella als Vorspeise.
Als Hauptgericht würde ich Spaghetti Bolognese mit vegetarischem Hack machen oder Domoda (afrikanischer Gemüse-Gulasch) mit Reis odee Couscous.
Und als Nachspeise entweder einen Obstkuchen oder eine Jogurtcreme mit Obst und Cookie-Stückchen.
Habt ihr jetzt auch Hunger? :-)

140. In welchem Laden möchtest du am liebsten mal eine Minute lang gratis einkaufen?
Schwierige Frage. Ich bin ja nicht so der Shopping-Typ. Aber da ich ja vor kurzem erst umgezogen bin und noch ein paar neue Möbel auf meiner Wunschliste stehen, würde ich mich wohl für ein Möbelhaus entscheiden.
Nur schafft man da in einer Minute nicht viel – egal in welchem Möbelgeschäft. Ansonsten vielleicht bei VEGANZ oder in einem gut ausgestatteten Bio-Laden, die haben oft ganz viele tolle vegane und vegetarische Sachen.

141. In welche Länder möchtest du noch reisen?
Ich würde ja gern eine Weltreise machen bzw. so viel wie möglich sehen. Also würde ich fast sagen: JEDES! Im Moment würde ich am liebsten mal nach Skandinavien und Neuseeland.

142. Welche übernatürliche Kraft hättest du gerne?
Ich würde gerne wie im Harry Potter Universum Apparieren und Disapparieren können, also mit Magie einfach an einem Ort verschwinden und dann nur einen Augenblick später an einem anderen Ort wieder aufzutauchen. Eine sehr praktische und schnelle Art zu Reisen, was meiner Reiselust auch sehr entgegenkommenden würde :-D
Außerdem wäre sie auch noch äußerst umweltfreundlich, da emissionsfrei!
Ach ja. Und ich gebe zu, dass ich wirklich gern zaubern könnte^^


143. Wann wärst du am liebsten im Erdboden versunken?
Oh, da fällt mir immer eine Situation vor ein paar Jahren ein, als ich mit Freunden in einem Mittelalter-Restaurant essen war. An diesem Abend gab es eine Art Rahmenprogramm mit Musik, Kunststücken und so. Während Musik gespielt wurde, jonglierte später ein Mann mit mehreren Fakeln und versuchte diese am Ende auszupusten. Als er das nicht schaffte, sagte ich ziemlich laut lachend (weil die Musik ja laut war) zu meinem Sitznachbarn: „Ja ja, Blasen will gelernt sein!“. Leider ging genau in dem Moment die Musik aus und alle, wirklich ALLE im Restaurant haben gehört, was ich gesagt habe. Schon klar, dass mir das peinlich war, oder?

144. Welches Lied macht dir immer gute Laune?
Wirklich immer? Puh, das ist schwer, weil mein Musikgeschmack sehr schwanken kann.
Was fast immer funktioniert, ist von Kick la Luna das Lied "Hier sind wir", das mal zur Frauenfußball-WM das Titellied war:
Ansonsten höre ich auch gerne Musik-Kabarett von Bodo Wartke oder Musicals.

145. Wie flexibel bist du?
Meistens schon ziemlich flexibel. Ich glaube auch, dass das Leben eh immer in Veränderung ist.

146. Gibt es eine ungewöhnliche Kombination beim Essen, die du richtig gerne magst?
Puh, da fällt mir gerade nur eine Kombination aus der Zeit ein, in der ich noch nicht Vegetarierin war. Da aß ich gerne Schwarzbrot mit Leberwurst und (schwarzen) Fischeiern drauf. 

Nachtrag: Mir ist doch noch etwas eingefallen... Ich liebe Apfelmus mit Vanillesoße :-)

147. Was tust du, wenn du in einer Schlange warten musst?
Wenn ich allein bin, dann schau ich entweder in der Weltgeschichte herum oder ich schaue mir die Einkäufe der anderen an, wenn ich an einer Kasse warte (nein, ich bin ja überhaupt nicht neugierig *gg*) oder ich schaue auf mein Handy.

148. Wo siehst du besser aus: im Spiegel oder auf Fotos?
Das kommt wohl ganz auf die Perspektive an.

149. Entscheidest du dich eher für weniger Kalorien oder mehr Sport?
Da habe ich ja zur Zeit noch nicht wirklich eine Wahl, wie einige von euch sicher wissen werden. Ich würde sehr gern mehr Sport machen, aber es geht wegen der Ödeme und der Schmerzen kaum noch was. Also weniger Kalorien.

150. Führst du oft Selbstgespräche?
Doch, ja. In der Schule wurde ich dafür sogar teilweise gehänselt. Heute weiß ich, dass es auch positive Effekte hat und verkneife es mir nicht mehr, solange ich andere nicht damit störe.

151. Wofür wärst du gern berühmt?
Ich wäre eigentlich gerne eine berühmte Sängerin oder Musikerin geworden, aber wenn ich mir anschaue, wieviele aus der Branche gesundheitliche und psychische Probleme haben, Drogen nehmen oder Alkohol missbrauchen, will ich das nicht mehr.
Also wäre ich gern nur ein bisschen berühmt. Für meinen Blog und das, was ich erreicht habe und hoffentlich ein paar Frauen mit Lipödem/Lymphödem, die wegen mir den Mut hatten, sich Dinge zu trauen, die sie sonst nicht gemacht hätten.

 

152. Wie fühlt es sich an, abgewiesen zu werden?
Das ist ein ganz schreckliches Gefühl. Oft habe ich dann auch Gedanken, die sich um das WARUM drehen. Manchmal mache ich auch einen zweiten Versuch, aber - je nach Situation - habe ich auch oft keine Kraft (oder manchmal auch keine Lust), da mehr Energie hineinzustecken und versuche mich dann einfach damit abzufinden.

153. Wen würdest du gern besser kennenlernen?
Eine gute Frage. Das impliziert ja, dass ich denjenigen schon kenne.
Im Moment fällt mir niemand Spezielles ein. Ich lerne gerne neue Leute kennen, aber jemanden zu benennen, fällt mir jetzt doch sehr schwer.

154. Duftest du immer gut?
Wenn mit der Frage gemeint ist, ob ich Parfüm benutze, muss ich sagen: selten. Aber ich achte auf meine Körperpflege und "rieche" selten mal unangenehm. Also würde ich mal ganz frech behaupten: Meistens ja!

155. Wie viele Bücher liest du pro Jahr?
Normalerweise so zwischen ein und zwei pro Monat, also komme ich auf 12 bis 24 Bücher im Jahr. Könnte hinkommen.

156. Googelst du dich selbst?
Ja, aber äußerst selten. War mal neugierig^^

157. Welches historische Ereignis hättest du gerne mit eigenen Augen gesehen?
Ein bestimmtes Ereignis fällt mir nicht ein, aber ich habe viel über die Frauenbewegungen in Europa gelesen, da wäre ich manchmal schon gern dabeigewesen.

158. Könntest du mit deinen Freundinnen zusammenwohnen?
Mit einigen ja, mit anderen nicht. Mit einer guten Freundin habe ich ja sogar schon einmal fast zwei Jahre zusammengewohnt und das hat meistens sehr gut geklappt.

159. Sprichst du mit Gegenständen?
Ja, aber eigentlich nur, wenn sie nicht so funktionieren, wie ich mir das vorstelle.

160. Was ist dein größtes Defizit?
Meine Depressionen und dass ich nicht so stressresistent bin, wie "normale" Menschen.
Meistens kann ich das gut akzeptieren, aber wenn ich mal wieder an meine Grenzen komme und merke, dass es einfach nicht mehr weiter geht, macht mich das wirklich sehr zu schaffen.


Quellen: