Montag, 27. Februar 2017

Ein Extra für meinen Rucksackwagen

Wohin mit den Trekkingstöcken, wenn ich die Hände frei brauche?

Diese Frage habe ich mir am 11.2. gestellt, als ich einen kleinen Spaziergang mit meinem Pilgerwagen machte. 
An diesem Tag wollte ich nur ausprobieren, ob es bei Schnee mit dem Wagen irgendwelche Probleme gibt und wie ich auf Waldwegen mit Wurzeln und so etwas zurecht komme. Dazu war ich in der Heide in Halle unterwegs. Wegen dem Schnee bin ich aber auch nicht so weit gelaufen. Dafür aber schön viel Berg hoch und runter ;-)
Das ging soweit auch ganz gut!

Zurück zu den Stöcken:
Zwischendurch habe ich ein paar Fotos gemacht und gemerkt, dass ich nicht wusste, wohin solange mit meinen Trekkingstöcken. Ich konnte sie zwar hinten, links und rechts neben den Rucksack in den Wagen stecken, aber dort hielten sie nicht. Dazu musste ich mir also noch etwas ausdenken!

Ich habe ein paar Tage darüber gegrübelt. Die Idee, die Stöcke irgendwie an den Zugstangen zu befestigen, gefiel mir am besten. Das wollte ich mit Klettverschlüssen oder Gummis probieren.
Am Ende war es eine ganz schöne Fuddelei, diesen Gummi durch die Zugstangen zu ziehen, aber es hat sich gelohnt. Mit ein bisschen Herumprobieren konnte ich eine Möglichkeit finden, die Stöcke gut zu befestigen. 
Das sieht nun so aus:



am Wagen ist das diese Stelle (grün). Auf der anderen Seite natürlich auch!



Donnerstag, 23. Februar 2017

Ich packe meinen Rucksack...

Mein Rucksack ist gepackt!

Zumindest vorläufig, denn ein paar Kleinigkeiten, wie mein kleines Heizkissen, meine verschreibungspflichtigen Medikamente und ein wenig Proviant fehlen noch.

Und allgegenwärtig: 

Das Gewicht vom Rucksack


Meine Klamotten vor dem Aussortieren
Um ehrlich zu sein, habe ich jetzt schon 2x aussortiert und mir wird immer noch ständig gesagt, dass ich weniger mitnehmen soll... 
Das ist ja an sich auch ok... nur weiß ich teilweise nicht genau, wo ich noch "sparen" soll :-P

Bisher habe ich neben einigen Medikamenten auch noch ein paar Klamotten aussortiert. Dank "Zwiebelprinzip" dürfte ich auch mit weniger klar kommen...

Trotzdem brauche ich leider wegen meiner Krankheiten - besonders wegen dem Lipödem - nun mal mehr Zeugs... Mal ein paar Beispiele:

  1. Brauche ich wegen der kalten Haut an Beinen, Po und Armen irgendetwas, das mich im Bett wieder warm macht, weil ich ansonsten nicht schlafen kann. Also muss ein kleines elektrisches Heizkissen mit. Außerdem habe ich drei faltbare Wasserflaschen dabei, die ich als Alternative (wenn kein Strom da ist) wie Wärmflaschen benutzen kann. Das macht insgesamt ca. 420 g
  2. Muss ich meine Kompressionsbestrumpfung mitnehmen. Ein Satz besteht bei mir aus Bolero, Capri-Hose und Kniestrümpfe. Eine zum Tragen und eine zum Wechseln. Es ist wichtig, dass ich die regelmäßig wasche. Das Gewicht beläuft sich auf 700-800 g
  3. Kann es passieren, dass ich mich zwischen den Beinen wund laufe. Zur Vorbeugung nehme ich eine Radler-Hose (wie etwas längere Shorts, aber ganz dünnes Material) und Penaten-Salbe mit. Falls ich doch wund werde, habe ich Bepanthen- und Multilind-Salben mit. Allerdings immer nur eine kleine, angebrochene Tube. Macht ca. 300 g insgesamt.
  4. Neige ich zu Blasenentzündungen. Das kann auch am Lipödem liegen. Man nimmt an, dass das mit den erhöhten Entzündungswerte im Blut zusammenhängt, die viele Patientinnen und auch ich haben. Um dem vorzubeugen nehme ich eine kleine Alu-Matte und ein pflanzliches Medikament mit. Das sind ca. 125 g
  5. Ein weiteres Thema dazu war mein Kissen: Ich neige ja leider auch zu einem verspanntem Nacken. Den Tipp, als Kopfkissen ein zusammengerolltes Handtuch oder einen Pulli zu benutzen, kam ich deshalb leider nicht annehmen. Am liebsten schlafe ich ja auf diesen "Relax-Kissen", die mit Micro-Kügelchen gefüllt sind. Um Gewicht zu sparen, habe ich mir am Dienstag eines meiner älteren Kissen geschnappt und "halbiert". Statt knapp 500 g wiegt es jetzt nicht einmal mehr 200 g und reicht mir trotzdem! Sehr gut!

Ich weiß nicht, ob euch eine genaue Packliste interessiert?
Falls ja, könnte ich darüber auch einen Beitrag machen :-)

Jedenfalls wird es zeitnah noch einen weiteren Beitrag über mein Gepäck geben

Liebe Grüße,
Nadine

Montag, 20. Februar 2017

Das Thema Lipödem bei STERN TV

Heute mal etwas zum Thema Lipödem!


Bei STERN TV wird diese Woche noch ein Beitrag über die Krankheit Lipödem ausgestrahlt!
Und zwar am Mittwoch, den 22.02.2017 ab 22:15 Uhr.

Ich bin froh, dass Lipödeme endlich mal Thema bei so einem bekannten Fernsehmagazin sind, denn noch ist diese Krankheit sehr unbekannt. 
Außerdem werden die Betroffenen oft nicht ernst genommen und z.B. einfach nur als zu dick, verfressen oder faul dargestellt. Dabei ist das Lipödem viel mehr als nur eine "Fettverteilungsstörung". 
Sie ist schmerzhaft, schränkt ein und macht uns das Leben damit nicht nur unnötig kompliziert, sondern auch oft genug zur Qual


Ich hoffe sehr, dass dieser Beitrag zu mehr Sichtbarkeit und Verständnis führt!

Denn wir Frauen wollen doch alle nur eins: 

Schmerzfrei, glücklich und ohne Einschränkungen leben!


 

 Edit am Mittwoch: Hier nun den Beitrag auch für euch auf Stern TV

Samstag, 18. Februar 2017

Neue Klo- und Pilger-Lektüre ;-)

Ich bin ja eine Leseratte!


Falls ihr das nicht wusstet und jetzt neugierig seid: 
Ich mag vor allem Fantasy, lese aber auch gerne mal historische Romane oder Erfahrungsberichte aller Art. Hin und wieder auch mal ein Sachbuch oder was Spirituelles. Achja: Und ich liebe Märchen :-)

Jedenfalls hab ich mir gestern endlich ein Buch geholt, dass schon ganz lange auf meiner Wunschliste stand: "Darm mit Charme" von Giulia Enders. Ich möchte es vor allem lesen, weil ich gehört habe, dass viele Krankheiten, aber auch sowas wie Müdigkeit und Niedergeschlagenheit (an denen ich ja schon länger leide), mit dem Darm zusammenhängen.
Da ich sehr gerne auf dem stillen Örtchen lese (ja, ich gebs zu^^), hab ich jetzt buchstäblich eine neue schöne Klolektüre! *albern kicher*

Ok, jetzt wieder zum ernsteren Teil:
Beim Bücherkauf ist dann auch noch das Buch von Hape Kerkeling "Ich bin dann mal weg. Meine Reise auf dem Jakobsweg" in meinem Einkaufswagen gelandet...
Ganz lange habe ich mich ja davor gesträubt, es mir zu kaufen, weil ich mich gern vor solchen Hypes drücke. Und ich bin ja auch nicht wegen Hape auf die Idee gekommen auf den Jakobsweg pilgern zu gehen... Das kam ja ...tja... woher eigentlich? Keine Ahnung, aber es zieht mich schon länger, als es den Film dazu gibt. Von dem Buch wusste ich bis vor kurzem nämlich auch nichts^^

Jetzt frage ich mich also:
Soll ich das Buch noch vor meiner Reise lesen???
Es hat ja alles seine Vor- und Nachteile, wie man weiß. Als Vorbereitung wäre es vielleicht ganz gut. Aber auf der anderen Seite würde ich gerne unvoreingenommen in mein Abenteuer starten!

Ich habe gestern und heute den ganze Tag darüber nachgedacht und konnte mich nicht entscheiden. Deshalb hatte ich vorhin sogar eine Umfrage erstellt, weil ich euch gern abstimmen lassen wollte. 
Aber eben meinte meine Freundin Christiane, die auch schon gepilgert ist, dass sie das Buch vor ihrer Reise gelesen hatte und enttäuscht war. Ihre Gründe haben mich überzeugt... Deshalb werde ich es nun doch erstmal nicht lesen. Vielleicht nach meiner Reise, aber nicht davor.

Außerdem habe ich ja noch sooo viele andere ungelesene Bücher, die bei mir zu Hause stehen.

Vielleicht noch ein kleiner Ausblick:
In den nächsten paar Tagen wird es einen Beitrag übers Packen geben. Ich bin schon mittendrin, mir alle Sachen hinzulegen und die paar wenigen Dinge zu besorgen, die noch fehlen.
Und glaubt mir: Ich bin schon verdammt nervös!

Liebe Grüße,
eure Nadine


Donnerstag, 16. Februar 2017

Die Selbsthilfegruppe

Heute wollte ich euch gerne etwas über meine Selbsthilfegruppe erzählen :-)

Vor einiger Zeit habe ich nämlich eine Selbsthilfegruppe für Frauen mit Lipödemen oder Lipolymphödemen aus Halle und Umgebung gegründet, damit wir uns auszutauschen und unterstützen können.

Als Ansprechpartnerin und (inoffizielle) Leiterin kümmere ich mich auch um Flyer, Fördergelder usw. Mittlerweile haben wir auch eine eigene kleine Homepage, die ich betreue:
Für mich ist soziales Engagement sehr wichtig und macht mir meistens auch Spaß :-)

Auch deshalb habe ich eine kleine extra Seite zum Mut machen auf der Seite eingefügt. Backlinks sind ja eh auch gut zum Sichtbar-Werden ;-)

Euch allen einen schönen Abend!
Nadine

Mittwoch, 15. Februar 2017

Funktionskleidung finden? Ziemlich aussichtslos...

Ich muss mich heute mal AUSKOTZEN!


Und zwar bin ich seit WOCHEN auf der Suche nach atmungsaktiven und schnell trocknenden Slips für sportliche Aktivitäten - und natürlich auch für meine Pilgerreise.

Mittlerweile habe ich wirklich das Gefühl, dass die Firmen, die sowas herstellen einfach nicht wollen, dass dicke Menschen Sport machen!?
Das ist doch wohl eine Frechheit!

So habe ich mir z.B. diese hübschen Merino-Slips bestellt: Natürlich in der größten Größe, damit sie auch hoffentlich passen. Eine genauere Größenangabe war nämlich nicht dabei...
Und.... natürlich passen sie NICHT!

Jetzt suche ich also weiter - heute seit fast drei Stunden und ich habe nur EINEN anderen Hersteller gefunden, bei dem ich evtl. eine Art Sportslip bestellen werde: HERMKO.
Vorher will ich aber noch ausprobieren, ob meine alten Microfaser-Slips noch eine Alternative wären. Den Tipp habe ich eben gerade noch bekommen.

Jedenfalls habe dieses Problem mit den Größen ständig, wenn ich Funktionskleidung suche! Zum Mäuse melken!
Theoretisch würde ich ja auf Funktionsunterwäsche verzichten, wenn es mich nicht so extrem nerven würde, regelmäßig mit feuchter Unterwäsche unter der Kompressionsbestrumpfung herumlaufen zu müssen! :-(
Genau das passiert nämlich, wenn ich mich körperlich anstrenge! Bäh!
Das ist doch echt kein Zustand :-(((

So, jetzt bin ich erstmal fertig mit Auskotzen... drückt mir die Daumen, dass sich dieses Problem in Wohlgefallen auflöst...

LG, Nadine

Dienstag, 14. Februar 2017

Ein Logo für mich!

Könnt ihr euch noch daran erinnern, dass ich gerne sichtbarer werden würde?

Dafür habe ich den Tipp bekommen, mir ein Logo machen zu lassen, 
um es z.B. für Sticker, Karten usw. nutzen zu können. Wenn ich die dann verteile, 
kann ich mehr auf mich aufmerksam machen!

Meine Freundin Stephanie (hier ihre Seite bei Facebook: Hunting Dingo) hat die Aufgabe freundlicherweise übernommen und diese vier Varianten hier sind dabei herausgekommen:

Mir gefallen sie recht gut. Die Farbe könnte ich auch noch anpassen.

Und was sagt ihr?


Mittwoch, 8. Februar 2017

Noch ein Monat!

Langsam wird es ernst!

In genau einen Monat werde ich wahrscheinlich in Ponferrada (Spanien) starten.
Nicht mehr allzu viel Zeit alles zu planen und zu organisieren!


Mittlerweise stecke ich natürlich mitten in den Vorbereitungen.
So gibt es zum Beispiel inzwischen
  • eine Packliste, die mir viel zu lang vorkommt (ca. 130 Einträge, viele davon optional)
  • eine Einkaufsliste, auf der Einträge zu finden sind, bei denen ich mich frage, wo um alles in der Welt ich das herbekommen soll und
  • eine To-Do-Liste, die nicht allzu lang ist, die aber wichtige Dinge enthält.

So langsam nimmt also meine Reiseplanung Gestalt an. 
Wow! Nur nur ein Monat!

Ich lasse mir das gerade noch einmal auf der Zunge zergehen… Meine Güte, bin ich aufgeregt!
Ob ich wohl deshalb schon so lange nicht gut schlafe???

Wollt ihr gern wissen, was mich gerade so bewegt?

Gut, aber Achtung - Es ist nicht wenig 😅

Was mir noch große Sorgen macht, ist das Schlafen auf dem Weg.
Ich werde ja in Herbergen übernachten, weiß aber immer noch nicht, wie ich abends wieder warm werden soll. Ich habe ja immer das Problem, dass meine Beine und Arme wegen den Lipödemen sehr kalt sind, ich aber so nicht schlafen kann. Zu Hause ist die Heizdecke mein bester Freund!
Ich habe mir überlegt, dass ich da wohl zweigleisig fahren werde: Ich werde ein elektronisches Heizmittel (Heizkissen, Wärmeunterbett oder ähnliches) mitnehmen – in der Hoffnung, dass ich in der Nähe meines Bettes einen Steckdose haben werde.
Und als Alternative eine Wärmflasche oder ähnliches, was ich zur Not mit heißem Wasser befüllen kann. Ich will noch mit flexiblen Wasserflaschen – oder besser gesagt Wasserbeuteln experimentieren, so wie ich es schon unter „Meine Pilger-Planung“ geschrieben habe.
Die Idee, Wärme-Gelkissen (die man mit dem Knicken eines Metallplättchens aktiviert) mitzunehmen, habe ich verworfen, weil die Großen zu schwer sind. Vielleicht nehme ich ein oder maximal zwei der kleinen Exemplare mit.

Ein anderes Problem bzgl. Schlafen ist mein Schlafsack: Er ist mit nicht ganz 2,2 kg nicht gerade ein Leichtgewicht und ich kann ihn leider auch nicht als Decke benutzen, was in den Herbergen ein großer Vorteil wäre. Außerdem hat man in solchen Schlafsäcken mehr Platz, als in Mumienschlafsäcken, was mir sehr entgegen kommt.
Mein bester Freund würde mir seinen Deckenschlafsack leihen, aber dieser ist leider sogar noch ca. 200g schwerer als meiner. Eine doofe Zwickmühle 😖
Ich hatte deshalb überlegt, mir einen neuen Schlafsack zu kaufen, sehe aber nicht so recht ein, dafür noch mal Geld auszugeben. Das wären mit meinen Anforderungen (mind. 90 cm breit, unter max. 1,8 kg und eine Komforttemperatur im einstelligen Plusbereich) immerhin im besten Fall so 50 bis 60 Euro - oder sogar eher mehr.
Falls das hier jemand liest, der mir so einen ausleihen könnte, wäre ich natürlich sehr dankbar!


Zum Thema Klamotten habe ich auch noch ein paar ungelöste Probleme:
Als erstes brauche ich dringend eine lange und warme Unterhose.
Ich habe letzte Zeit schon viel gesucht und auch schon einige probiert. Die Funktionsunterhosen von Lidl, Tchibo und Co passen mir schon lange nicht mehr – kein Wunder mit einem Umfang von ca. 80 cm am Oberschenkel und ca. 55 cm an der dicksten Stelle er Wade! (Zum Heulen!!!)
Gestern hat sich bei mir eine Freundin gemeldet, die mir vielleicht helfen kann. Sie betreibt in der Nähe einen Laden für große Größen namens Mollyland.de


Mein zweites Problem betrifft meine Füße.
Wenn ihr euch an die Beiträge über meine Schuhe erinnert: Es ist nicht leicht für mich, gute und bequeme Schuhe zu finden!
Deshalb bin ich am Überlegen, ob ich vorsichtshalber ein zweites Paar mitnehmen sollte. Beispielsweise meine leichten Sommerschuhe von ADIDAS, die ich schon eingelaufen habe.
Gut wäre das auch, weil ich weiß, dass „Abwechslung“ meinen Füßen gut tut.
Ein weiterer Gedanke dazu: Eigentlich laufe ich sehr gerne barfuß. Die Probleme dabei:
  1. das Wetter: Es könnte zu kalt sein.
  2. meine Kompressionsbestrumpfung: Ich kann gar nicht „wirklich“ barfuß laufen, weil ich sie ja anlassen muss. Und sie verdrecken zu lassen, kommt nicht in Frage.
Die Lösung dafür wären so genannte „Barfuß-Schuhe“. Leider sind diese mit 100 bis 130 Euro nicht gerade billig. Ich könnte mir als Alternative Gymnastik-Schuhe vorstellen. Sie sind zwar nicht gefüttert – ich bräuchte also bei kaltem Wetter dicke Strümpfe – aber es wäre immerhin eine Idee und sie kosten mit nur rund acht Euro wirklich nicht die Welt. Außerdem sie sind sehr sehr leicht! Also gut fürs Gepäck!


Drittens beschäftige ich mich gerade mit dem Thema Körperpflege.
Da ich ja wegen meinen Lipödemen sowieso auf mehr Pflegeprodukte und Medikamente angewiesen bin, als es normale Pilger sind, muss ich da mehr Gewicht einrechnen. Hm... Doof… Das gefällt mir gar nicht.
Um Gewicht einzusparen, hatte ich die Idee statt Shampoo und Duschgel auf feste Seife oder festes Shampoo umzusteigen. Die kann dann auch nicht auslaufen: ein weiterer Vorteil. Ich will mich die nächsten Tage mal darum kümmern. Hier in Halle gibt es einen Seifen-Laden, ansonsten hätte ich die Möglichkeit ins Nova Eventis zu fahren und mich dort bei LUSH einzudecken oder eben im Internet zu bestellen, z.B. bei Mannaseifen. Auf jeden Fall möchte ich das vor meiner Reise gern ausprobieren. Ich werde euch da berichten!


An vierter Stelle bin ich einfach nur traurig, dass ich es in letzter Zeit nicht geschafft habe, Wandern zu gehen!
Schließlich wäre das auch gutes Training für mich!
Das liegt an mehreren Gründen:
  1. das Wetter: Entweder war ziemlich schlecht (feucht) oder es ist wie jetzt gerade verdammt kalt. Ich war teilweise auch erkältet;
  2. die Jahreszeit: Es wird schnell dunkel! Das wäre kein Problem, wäre da nicht
  3. meine Müdigkeit: Ich schlafe zurzeit sehr schlecht und komme morgens kaum aus dem Bett. Für eine längere Wanderung müsste ich früh genug aufstehen, da ich auch eine gewisse Anfahrtszeit (ca. 1,5h) einrechnen muss und es ja gegen 17 Uhr schon wieder dunkel wird. Das habe ich letzte Zeit einfach nicht geschafft 😞


Ein weiteres Thema, das nicht ausschließlich mit meiner Reise zu tun hat: Aufklärungsarbeit!
Das heißt genau: Aufklärung über die Krankheit Lipödem und zusätzlich Selbsthilfe! 💚
Ich habe ja letztes Jahr eine Selbsthilfegruppe in Halle gegründet und kümmere mich als Gruppenleiterin neben der Organisation der Treffen auch um die Homepage www.Lipoedem-Hilfe-Halle.de, um Fördergelder und so weiter. Mir ist Aufklärungsarbeit ausgesprochen wichtig, deshalb soll es demnächst Flyer über unsere Gruppe geben.
Außerdem will ich dazu mehr machen… mehr Aufklärung! Dafür würde ich gerne meinen Blog nutzen.
Ich möchte im Endeffekt auf meinen Blog und auf die Krankheit aufmerksam machen!
Aber wie? Ein paar Tipps habe ich schon bekommen, aber ich brauche Geld (Fördergelder?), ein Logo und ein paar kreative Einfälle! Und Nerven! Weil wie ich das schaffen soll, bis ich abreise…das weiß ich wirklich nicht!

Ihr seht also… ich habe noch ein paar Baustellen. Vielleicht ist da aber auch noch mehr?
Ich werde es sehen^^ Trotzdem denke ich, dass ich das Wichtigste schaffen werden.

In diesem Sinne liebe Grüße von
eurer Nadine

Dienstag, 7. Februar 2017

Ich möchte sichtbarer werden!

Ein bisschen Werbung würde auch mir nicht schaden, 

habe ich mir so gedacht ❤

Und habe deshalb die Adresse meines Blogs für die Zugstangen meines Pilgerwagens und für mein Auto drucken lassen.
Heute habe ich sie angebracht und wollte euch natürlich zeigen, wie es ausschaut :-)


Und weil man es nicht so gut sieht, hier nochmal ein Bild von den beiden Zugstangen für meinen Pilgerwagen:


Habt ihr noch andere Ideen, wie ich mehr auf meinen Blog aufmerksam machen kann?

Vielleicht mit Visitenkarten?

Ein Bekannter von mir meinte, ich solle Postkarten drucken lassen, auf denen ich meine Krankheit Lipödem in deutsch, englisch und spanisch erkläre. 
Und er meinte, dass ich damit auch Geld für meine Operationen sammeln könnte, indem ich das auf diesen Karten erwähne... 
(Aber solange ich noch nicht weiß, ob ich die Operationen von der Krankenkasse übernommen werden, möchte ich nicht dafür sammeln. Das fühlt sich falsch an *seufz*)

Also? Habt ihr noch Ideen?
Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich unterstützen könntet! :-)

Montag, 6. Februar 2017

Von Selbstliebe, Zukunftsplanung und lieben Freunden

Danke!

In der letzten Zeit ist einiges bei mir passiert… dabei stelle ich rückblickend immer wieder fest, dass so vieles so wunderbar in einander greift – fast wie unsichtbare Zahnrädchen.
Seit einem halben Jahr gehe ich ja regelmäßig zur Psychotherapie. Eines der größeren Themen dort ist, mein Selbstbewusstsein zu verbessern. Nun habe ich ja zu Weihnachten diesen Selbstliebe-Online-Kurs mit Eva Nitschinger gewonnen. Wie wunderbar diese beiden Themen zusammen passen: Selbstbewusstsein und Selbstliebe. Eigentlich untrennbar!

Nach vier Terminen mit Eva merke ich langsam, wie sich bei mir etwas tut. Wir arbeiten bei dem Kurs viel mit The Work. Auf der deutschen Internetseite findet man folgende Einleitung dazu: „The Work of Byron Katie ist ein Weg, jene Gedanken zu identifizieren und zu hinterfragen, die alles Leiden in der Welt verursachen. Es ist ein Weg, der zum inneren Frieden und zum Frieden mit der Welt führt. Jeder mit einem offenen Geist kann The Work machen.“ (Quelle und mehr Infos dazu: http://thework.com/sites/thework/deutsch/)
Meine Gedanken zu überprüfen, führte dazu, dass ich freundlicher mit mir umgehe. Verurteilende Gedanken wurden weniger häufig und weniger schlimm. 



Was diesem Prozess in mir auch einen Schub gegeben hat, war mein Zukunftsfest. Hinter diesem Fest verbirgt sich das Konzept der „persönlichen Zukunftsplanung“. Dabei versucht man zusammen mit der Hauptperson, die Hilfe braucht und etwas verändern will, eine schöne und lebenswerte Zukunft zu gestalten. Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, könnt ihr unter der Seite des Netzwerks für Persönliche Zukunftsplanung e.V. weiterlesen.


Mit meinen ganzen Problemen und Sorgen war so ein Fest eine gute Idee.

Ich durfte erfahren, dass ich wundervolle, hilfsbereite und kreative Freunde habe. Und ich durfte erleben, wie es sich anfühlt, geliebt und verstanden zu werden. Jeder hat mir auf irgendeiner Weise Hilfe, Rat und Unterstützung angeboten und ich habe das Gefühl, dass sich daraus noch viel entwickeln wird!

Eine tolle Erfahrung, die mich immer noch emotional sehr bewegt, wenn ich daran denke!
Ich möchte hier noch einmal Allen danken, die an diesem Tag dabei waren!

Ein weiteres schönes Erlebnis war, dass ich endlich etwas Wichtiges für die Uni geschafft habe. Trotz meiner Konzentrationsprobleme konnte ich letzte Woche eine Hausarbeit fertigstellen und damit eine weitere Modulleistung abschließen. Seit dem hle ich mich um einiges erleichtert.

Ich würde tatsächlich behaupten, dass ich seit sehr langer Zeit mal wieder einigermaßen entspannt und ausgeglichen bin - sogar ziemlich glücklich - auch weil ich mich schon so sehr auf meine Reise freue! 


Herzliche Grüße, Nadine




Foto Copyright: jeronimoooooooo Efígie via photopin (license)