Freitag, 14. September 2018

Weiter geht´s mit den Armen

Hallo meine Lieben,

meine nächste Liposuktion steht an und bevor ich mich unters Messer lege, wollte ich mich noch einmal bei Euch melden.

Bei dieser Operation kommen meine Arme dran. Ich habe heute noch einmal Fotos gemacht, damit ich auch ein Vergleich zu danach habe.


Ich bin wirklich sehr gespannt, wie meine Arme nach der Liposuktion aussehen werden. 
Zwar weiß ich, dass eine Operation nicht reichen wird, aber trotzdem erhoffe ich mir eine Verbesserung der Schmerzen und auch der Optik. Insgesamt leide ich nämlich mehr am Anblick meiner Arme, als an dem meiner Beine. Warum?
Naja... meine Beine kann ich mit langen Hosen oder Röcken ganz gut verstecken. Bei den Armen ist das vor allem im Sommer bei etwas höheren Temperaturen so gar nicht mehr möglich und ich schäme mich wirklich sehr für sie. Auf Fotos bin ich immer schockiert, dass meine beiden Oberarme genauso breit wie mein Oberkörper aussehen. Schrecklich!


Auch die Schmerzen haben in den letzten Monaten zugenommen. Vielleicht hatte ich auch einen weiteren Lipödem-Schub, weil ich mittlerweile diesen typischen "Rand" an den Handgelenken habe, wo der Umfang plötzlich zunimmt: 


Also schmales Handgelenk und dann wird es schnell dicker am Unterarm. 

Ich habe das Gefühl, dass es in den letzten Monaten mehr geworden ist... Gut, dass Herr Dr. Engel auch die Unterarme mit operiert.

Im Vorfeld habe ich mir sehr viele Gedanken zu dieser Operation gemacht. 
Die meisten Operateure möchten ja, dass zumindest einige Zeit vor der Operation die Kompressionsversorgung (Flachstrick) sehr regelmäßig getragen wird, damit das Gewebe schön weich ist und besser auf den Eingriff vorbereitet ist.
Ich weiß gerade nicht, ob ich es hier einmal erwähnt habe, aber ich komme mit der Kompressionsversorgung der Arme nicht gut klar und trage sie deshalb nicht sehr regelmäßig. Auch die letzte Zeit habe ich es trotz guten Willen nicht geschafft.
Gott sei Dank muss deswegen die Liposuktion nicht ausfallen. Herr Dr. Engel hat mich zum Vorgespräch abgetastet und grünes Licht gegeben. Also umsonst Sorgen gemacht.

Wenn ich gerade schon einmal dabei bin, kann ich gleich mal ein wenig über meine Erfahrungen mit der Flachstrick-Kompressionsversorgung der Arme erzählen:
Ganz am Anfang hatte ich Armstrümpfe (wie Stulpen für die Beine), die aber gar nicht gingen, weil bei mir das Lipödem ja direkt hinter der Schulter beginnt und das mit der Passform überhaupt nicht funktionierte: Der Haftrand der Armstrümpfe rutschte ständig und drückte dann genau dort, wo meine Oberarme am empfindlichsten sind. Von dem ständigen Herumgezuppel (Hochziehen) der Armstrümpfe will ich gar nicht reden.
Mittlerweile bin ich auf Boleros von Juzo umgestiegen, die keinen Haftrand brauchen, da sie mit einem Rückenteil verbunden sind.
Meine Sanifee und ich haben deshalb verschiedene Varianten und Zusätze ausprobiert. Es ist besser geworden, aber ich trage den Bolero trotzdem nicht gern. Besonders an den Ellbogeninnenseiten und in der linken Achsel bin ich sehr empfindlich und halte es nicht lange darin aus. Telefonieren kann ich damit z.B. nur kurz, weil sich der Stoff, der sich in der Ellbogeninnenseite durch das Anwinkeln des Armes sammelt, sehr einschneidet und das nach kurzer Zeit unheimlich schmerzhaft ist.
Vielleicht finde ich noch irgendwann etwas Besseres. Die verschiedenen Hersteller verbessern und erweitern ja auch immer wieder ihre Kompressionswaren.

Ich melde mich ein paar Tage nach meiner Operation wieder bei Euch,
liebe Grüße und bis bald,

eure Nadine

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.